Hartmut Koch als VWT-Präsident wiedergewählt:

"Thüringen entwickelte sich in 30 Jahren zum gut aufgestellten Industrieland. Staatliche finanzielle Hilfen waren sinnvoll. Aktuell ist wichtig, dass die Thüringer Wirtschaft die immensen Beeinträchtigungen der Corona-Pandemie gut übersteht..."
09/29/2020

Pressemitteilung

Hartmut Koch als VWT-Präsident wiedergewählt:
"Thüringen entwickelte sich in dreißig Jahren zum gut aufgestellten Industrieland. Staatliche finanzielle Hilfen waren sinnvoll. Aktuell ist wichtig, dass die Thüringer Wirtschaft die immensen Beeinträchtigungen der Corona-Pandemie gut übersteht. … Allerdings muss auch klar sein, dass der Staat nicht der bessere Unternehmer sein kann"

Hartmut Koch wurde erneut zum Präsidenten des Verbandes der Wirtschaft Thüringens (VWT) gewählt. Das beschloss die Mitgliederversammlung des VWT heute einstimmig mit einer Enthaltung im Kressepark in Erfurt.

In der jährlichen Mitgliederversammlung des Verbandes der Wirtschaft Thüringens würdigte Hartmut Koch dreißig Jahre deutsche Einheit und das damit verbundene 30-jährige Bestehen des Verbandes, der den Transformationsprozess der Wirtschaft mit begleitet habe: "Ein Blick auf Thüringen zeigt, dass sich der Freistaat in dreißig Jahren zu einem gut aufgestellten Industrieland entwickelt hat. Während 1991 das Bruttoinlandprodukt 17 Milliarden Euro betrug, waren es 2019 immerhin knapp 64 Milliarden Euro und es stieg in diesem Zeitraum um 275 Prozent an. Im Zeitraum von 1991 bis 2019 erhöhte sich das Entgelt der Arbeitnehmer um 189 Prozent und die Zahl der Arbeitslosen ging um 64 Prozent zurück. Diese Zahlen sprechen für sich und verdeutlichen, was in Thüringen geleistet wurde. Darauf können alle Beteiligten stolz sein. Was noch nicht gelungen ist, erspare ich uns jetzt – und auch da gäbe es natürlich einiges zu nennen." Aktuell sei jetzt wichtig, dass die Thüringer Wirtschaft die immensen Beeinträchtigungen der Corona-Pandemie gut überstehe, so Koch weiter, und möglichst viele Arbeitsplätze erhalten blieben. Insbesondere die Automobilindustrie in Thüringen sei durch Rezession, Strukturwandel und die Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders hart getroffen. "Staatliche finanzielle Hilfen waren sinnvoll und richtig. Allerdings muss auch klar sein, dass der Staat nicht der bessere Unternehmer sein kann. Im Zuge des Wiederhochfahrens der Wirtschaft muss es nun einen geordneten Rückgang des Staates aus dem Wirtschaftsleben geben. Zentral ist, einen staatlichen Einstieg in einzelne Unternehmen stets an einen klaren Exit-Plan zu koppeln", so der VWT-Präsident Koch. 

Hartmut Koch ist Geschäftsführer der TIBOR Gesellschaft für Bildung, Beratung und Vermittlung mbH und ist seit 2013 Präsident des Verbandes. Er gehört seit 2004 dem Präsidium des VWT an und war 1993 einer der Gründungsväter des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Thüringen (AGVT), dem er auch seit 2004 als Vorsitzender vorsteht.
Er gründete 1991 sein eigenes Unternehmen, das im Bildungsbereich tätig ist. Hartmut Koch ist 73 Jahre, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder


Das neu gewählte Präsidium
(v.l.n.r.  M. Seifert, U. Lindenlaub, U. Kücker, W. Wetzel, H. Koch, W. Eisenberg, M. Ulbricht, E. Sachse)
An der Mitgliederversammlung konnten nicht teilnehmen: G. Rosner, A. Gnauert, A. Senft.
Foto: Holger John/VWT


Dem Präsidium gehören weiter an:

Gerald Rosner
strickchic GmbH, Apolda
für den Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.

Wolfgang Eisenberg
Leuchtstoffwerk Breitungen GmbH
für den Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.

Ulrike Kücker
Olympia Personalleasing GmbH
für den iGZ e.V. Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen

Dipl.-Berging. Michael Seifert
SCHACHTBAU NORDHAUSEN GmbH
für den Verband Bergbau, Geologie und Umwelt e.V. (VBGU)

Andreas Gnauert
K+B Kies und Beton GmbH, Erfurt 
für den Unternehmerverband Mineralische Baustoffe (UVMB) e.V.

Udo Lindenlaub
LINDENLAUB GmbH Garten- und Landschaftsbau, Weimar-Legefeld
für den FV Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e.V.

Enrico Sachse
August Storck KG Ohrdruf
für den Arbeitgeberverband Nahrung und Genuss Thüringen e.V.

Arnold Senft
Modehaus Senft, Leinefelde
für den Handelsverband Thüringen e.V.

Mathias Ulbricht
SIEMENS AG, Siemens Deutschland, Niederlassung Thüringen
für den Verband der Metall- und Elektro-Industrie in Thüringen e.V.

Carsten Wetzel
W. Wetzel Brennstoff- und Mineralölhandel, Pößneck
für den Verband für Energiehandel Südwest-Mitte e.V.


Der Verband der Wirtschaft Thüringens ist die Spitzenorganisation der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Thüringens und damit regionale Interessenvertretung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Das bewährte Ordnungsmodell der Sozialen Marktwirtschaft schafft die Voraussetzungen für unternehmerische Freiheit, gesellschaftliche Verantwortung, Wettbewerb und sozialen Ausgleich. Auf dieser Grundlage vertreten wir die Interessen unserer Mitglieder, treten für ökonomische Leistungsfähigkeit ein und stellen uns der Verantwortung für das Gemeinwohl. Wir repräsentieren gegenwärtig 37 Arbeitgeber-, Wirtschafts- und Fachverbände Thüringens. Zusätzlich sind neun Einzelunternehmen Thüringens in unserem Verband aktiv. Darüber hinaus arbeiten wir auch über Kooperationen mit weiteren Verbänden zusammen.


Dr. Ute Zacharias
Verbandssprecherin
T 0361 6759-153
M 0173 8899743
 



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren