Rückblick auf den
14. Unternehmertag des VWT am 24. September 2015
14. UT - Impressionen
Rückblick: 15. Unternehmertag des VWT

Zukunft Thüringen 4.0 - Chancen nutzen - Risiken sehen
  
Beginn: 09/21/2017 10:00:00 Uhr
Dauer: bis 19:00 Uhr
Veranstalter: Verband der Wirtschaft Thüringens e.V.
Veranstaltungsort: congress centrum neue weimarhalle
PLZ: 99423
Ort: Weimar
Straße und Nummer: Unesco-Platz 1
  

VWT-Präsident Hartmut Koch: "Chancen überwiegen die Risiken der Digitalisierung - Es muss verstärkt in die Bildung investiert werden"
Unternehmer und Politiker im Dialog zum 15. VWT-Unternehmertag

"Zukunft Thüringen 4.0 - Chancen nutzen - Risiken sehen" war das Motto des 15. Unternehmertages im congress centrum neue weimarhalle. Fast 400 Besucher aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft besuchten die aller zwei Jahre stattfindende Veranstaltung des Verbandes der Wirtschaft Thüringens.

85 Aussteller aus Thüringer Firmen und Institutionen präsentierten Produkte und Angebote.

Unternehmer, Politiker und Wissenschaftler diskutierten Chancen, Risiken und zeitnah zu lösende Aufgaben im Zuge der Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft. VWT-Präsident Hartmut Koch sagte: "Einvernehmen besteht darin, dass die Chancen die Risiken überwiegen. Immer mehr Firmen nutzen bereits heute die Chancen der Digitalisierung, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Für sie gehört das zum betrieblichen Alltag. Kleine und mittelständische Unternehmen in Thüringen sind schon jetzt digital unterwegs, allerdings brauchen sie Beratung. Wenn wir über Digitalisierung reden, sprechen wir immer auch über Bildung. Entscheidend ist, dass hier verstärkt investiert werden muss."

In drei Podien diskutierten Thüringer Politiker, Unternehmer und Vertreter aus wirtschaftsrelevanten Institutionen Themen aus dem Firmenalltag. Dazu gehörte, dass unser Alltag schon mit Internet und Smartphones längst stärker digitalisiert ist, als uns oft bewusst ist. Digitalisierung im Betrieb ist in Thüringer Firmen längst angekommen und entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der nächsten Jahre. Hinzu kommt, die ständige Weiterbildung der Beschäftigten zu organisieren. Eine der wesentlichen Aufgaben der Thüringer Wirtschaftspolitik ist der zügige Ausbau des Breitbandnetzes. In den Podien diskutierten die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Heike Werner (Linke) und Wolfgang Tiefensee (SPD), Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, mit Unternehmern und Wissenschaftlern.

Podium: Digitalisierung im Alltag - "Das Nutzungsverhalten der Menschen hat sich verändert. Die Sparkassen können nicht mehr so viele Filialen vorhalten. Doch das Beratungsgespräch bleibt unersetzlich." Annett Theil-Deininger, Vorstand Rhön-Rennsteig-Sparkasse

    

Podium: Wirtschaftspolitik für die Zukunft Thüringens - "Die Zukunftsfähigkeit Thüringens hängt nicht nur von der Fachkräftesicherung ab, sondern von Innovationen." Prof. Udo Ludwig, ehemaliger Konjunkturchef des ifo Halle

Podium: Digitalisierung im Betrieb - "Wichtig ist, dass die Beschäftigten mitgenommen werden und entsprechend qualifiziert werden." Heike Werner, Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Ministerpräsident Ramelow und Wirtschaftsminister Tiefensee besuchten die Aussteller.

 

Digitalisierung im Blick von Politik und Wirtschaft war das Podium am Nachmittag. VWT-Präsident Hartmut Koch verwies auf die Situation in Thüringen, den notwendigen Breitbandausbau. Breitbandausbau und Qualität der Datenautobahnen seien für Firmenansiedlungen entscheidende Voraussetzungen, so Koch.

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow machte deutlich:
"Digitalisierung ist ein wichtiges Leitthema für die Wirtschafts- und Innovationspolitik im Freistaat. Sie birgt ein Wachstumspotential von bis zu 258 Mio. Euro pro Jahr allein in den Industrie 4.0-affinen Branchen der Thüringer Industrie. Insbesondere können durch Digitalisierung mögliche kooperative Wertschöpfungsketten Entwicklungspotential auch für die kleinen und mittleren Betriebe im Freistaat bedeuten. Unser Ziel ist es, Thüringen zu einem der innovativsten Standorte Deutschlands zu entwickeln."

Als Gastredner des 15. VWT-Unternehmertags sprach Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, zu Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung: "Die Digitalisierung verändert mit rasanter Geschwindigkeit unser privates wie auch berufliches Leben. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist mit der fortschreitenden Digitalisierung die Hoffnung auf gigantische Wohlfahrtseffekte verbunden. Insbesondere für den Arbeitsmarkt werden immer wieder Horrorszenarien beschrieben, in denen Maschinen den Menschen vollständig überflüssig machen. Es zeigt sich jedoch, dass die Digitalisierung, insbesondere für das industriell geprägte Deutschland, eine große Zukunftschance darstellt."

Die Vortragsveranstaltung wurde musikalisch umrahmt von den Studenten der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar - Pablo Fernandes (Violine) und Nicolae Gutu (Akkordeon).

Traditionell ehrte VWT-Präsident Hartmut Koch engagierte Menschen aus Thüringer Firmen, die seit vielen Jahren ehrenamtlich in Selbstverwaltungsgremien der sozialen Sicherungssysteme und als ehrenamtliche Richterinnen und Richter in der Arbeits- und der Sozialgerichtsbarkeit die Interessen der Arbeitgeber vertreten. Gemeinsam mit Ministerpräsident Ramelow gratulierte Hartmut Koch den Geehrten.

 

 

  

Während des Unternehmertages wurden neue Firmen in das Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen aufgenommen und erhielten das Güte-Siegel "Demografieorientiertes Unternehmen". Wirtschaftsminister Tiefensee gratulierte den Firmenvertretern.